Menü ☰ ☰ Login
& Suche

Textsuche

Zum Newsletter

Bildsuche

4.944

Typenkunde – Rennrad
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to Twitter

Fast wie fliegen!

Nur zwei von hundert in Deutschland verkauften Rädern sind Rennmaschinen, so die Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbandes e. V. (ZIV). Das klingt bescheiden, doch der Umsatzanteil der leichten Flitzer liegt bei immerhin zehn Prozent – Rennräder sind nun mal deutlich teurer als andere Fahrradtypen.

Die Eckdaten des Segments sind sehr klar umrissen: schmale Reifen auf 28-Zoll-Felgen, der charakteristisch geschwungene Lenker und kein Zubehör, das nicht der reinen Fortbewegung dient. Geringes Gewicht ist beim Rennrad ein Muss; aktuelle Rahmen bestehen aus dünnwandigen Alu-Rohren oder aus Carbon. Titan- und Stahlrahmen werden vorzugsweise von kleinen Spezialherstellern angeboten. Bisher waren Felgenbremsen der Standard, doch mehr und mehr setzen sich Scheibenbremsen auch beim Rennrad durch.
Neben dem klassischen Rennrad gibt es zahlreiche Unterformen, die sich analog zu den verschiedenen sportlichen Disziplinen entwickelt haben.

1. Straßenrennrad

Der Urtyp, in zahllosen Varianten auf dem Markt und seit Jahrzehnten nur im Detail verändert. Der Rahmen mit der klassischen Diamantform wird immer seltener mit waagerechtem Oberrohr gefertigt; sogenannte Sloping-Geometrien (mit nach hinten abfallendem Oberrohr) haben sich durchgesetzt – ursprünglich mit dem Ziel, den Rahmen steifer und leichter zu machen sowie zur Verkleinerung des Größenspektrums (nur vier Größen statt Ein-Zentimeter-Abstufung). Die Laufradgröße beträgt 28 Zoll; kleinere Laufräder finden sich bei Damen- und Jugendrennern. Üblich sind zwei Kettenblätter vorne sowie zehn oder elf Ritzel am Hinterrad, geschaltet wird vom Lenker aus mit kombinierten Bremsschalthebeln. Einfache Modelle wie das Koga „Kimera Road AL Tiagra“ in Profi-Optik (1.149 Euro) wiegen knapp unter zehn Kilogramm; Oberklasse-Renner à la Haibike „Affair Race 8.0″ mit Carbonrahmen und -komponenten kommen auf gerade mal 6,7 Kilogramm (5.999 Euro).
Ein Spezifikum des Rennrades ist eine über die riesige Preisspanne hinweg weitgehend identische Funktionalität – die Bedienung von Schaltung und Bremsen ist gleich, für Vortrieb sorgen muss man sowieso selbst. Ein Brot-und-Butter-Renner für tausend Euro fährt sich kaum anders als eine zehnmal so teure Profimaschine, der einzige Unterschied besteht darin, dass die Gewichtsdifferenz von bis zu fünf Kilogramm starke Einflüsse auf Handling und Fahrverhalten hat. Die hochwertigeren Komponenten teurer Rennräder sind darüber hinaus für eine längere Lebensdauer konzipiert.

2. Komfort-Rennrad

Dieser auch „Endurance-Rennrad“ genannte Vertreter ist ein Trend der jüngeren Jahre, der der wachsenden Beliebtheit des Rennradsports Rechnung trägt und diese weiter befeuert. Hauptmerkmal solcher Maschinen ist die etwas aufrechtere Sitzposition (kürzerer Rahmen, längeres Steuerrohr), dazu sind die Sättel stärker gepolstert und das Lenkerband teilweise weicher ausgeführt. Komfort-Renner sind entweder mit Dreifachkurbeln (bessere Bergtauglichkeit) oder mit Zweifach-Kompakt-Kurbeln (größere Entfaltung) versehen. Auch die Reifen sind hier etwas breiter ausgeführt, 28 oder 30 Millimeter statt der 23 oder 25 Millimeter bei den Rennmaschinen. Carbon-Räder wie das Felt „VR“ (ab acht Kilogramm, ab 1.999 Euro) werden aufgrund ihres Komforts selbst von Profis auf langen Klassiker-Rennen eingesetzt.

3. Triathlonmaschine/Zeitfahrrad

Der Triathlonsport hat der Rennradtechnik starke Aerodynamik-Impulse gegeben, denn die Dreikämpfer sind ganz besonders auf schnelle, windschnittige Fahrräder angewiesen, weil hier das Windschattenfahren verboten ist. Typisch für ein Rad, das im Triathlon oder bei Zeitfahrwettbewerben eingesetzt wird, ist vor allem die stark nach vorne verlagerte, flache Sitzposition: Der Sattel sitzt weiter vorne, seine Spitze liegt über dem Tretlager (steileres Sattelrohr), die Unterarme ruhen auf gepolsterten Schalen am sehr tief positionierten Speziallenker. Rahmen und Laufräder sind aerodynamisch optimiert (flache Rohre, Tropfenform, hohe Felgen mit reduzierter Speichenzahl). Zwar kommt es beim Triathlonrad nicht so sehr aufs Gewicht an, wegen der großen Gestaltungsmöglichkeiten sind Carbonrahmen aber auch hier sinnvoll. Ein preisgekrönter Vertreter dieser Art ist das Felt „IA FRD LTD“ (11.999 Euro), auf ihm wurden schon diverse Ironman-Hawaii-WeltmeisterInnentitel eingefahren.

4. Cyclocross-/Querfeldeinrad

Einst Wintersport für Radrennfahrer, später eigenständige Disziplin für ausgewiesene Spezialisten, blühten die knallharten Wettbewerbe mit geländegängigen Rennrädern größtenteils im Verborgenen – und erleben derzeit einen Hype in der jungen Radsportkultur. Das Cyclocross-Rad wird von Sportlern gerne als Alternative zum winterlichen Mountainbiken entdeckt. Interessant ist der Geländerenner auch für Einsteiger, ist doch der Cyclocrosser quasi ein praktischeres Rennrad: Er ist robust und mit seinen breiteren Reifen gut ausgerüstet für Feldwege, dabei leicht und wendig. Die gestiegene Nachfrage führt zu technischen Veränderungen, so kommen heute immer häufiger Scheibenbremsen am „Crosser“ zum Einsatz, zu sehen etwa am Modell „F40X“ von Felt (1.499 Euro).
Die Montage von minimal profilierten Rennreifen verwandelt das Cyclocross-Rad in einen straßentauglichen Flitzer, viele Modelle lassen sich leicht mit Schutzblechen und Gepäckträger versehen und so zum „Randonneur“ verwandeln (siehe Punkt 7). Teils bieten Hersteller solche Ausstattungen auch schon an – etwa Van Nicholas mit dem „Amazon“ (Ausstattung individualisierbar bis zur Lichtanlage, Titanrahmen ab 1.499 Euro).

5. Bahnrad

Bahnräder werden ausschließlich bei Wettkämpfen auf der Radrennbahn gefahren. Sie haben weder Bremsen noch Schaltung, nicht einmal einen Freilauf, sondern stattdessen eine starre Nabe – dauerndes Mittreten ist angesagt. Wichtig ist hier immense Rahmenstabilität wegen der kräftigen Antritte und der extrem hohen Trittfrequenzen. Bahnräder stellen die Urform der Singlespeed-Renner und Kurierräder dar (siehe Punkt 6). Das niederländische Nationalteam etwa tritt mit dem Koga „Teetee Track“ an (Rahmenpreis 3.499 Euro). Bei den olympischen Sommerspielen 2016 traten erstmals Athleten mit linksseitigem Antrieb an, wie er bisher höchstens bei BMX-Rädern vorkam. Ingenieure bei Felt hatten berechnet, dass der im Kurveninneren des Velodroms platzierte Antrieb leichte Luftwiderstandvorteile bringt.

6. Singlespeed/Kurier-Rad

Die Fahrradkuriere in den US-Großstädten schufen einst diese Gattung. Sie benötigten schnelle, stabile Fahrräder, an denen wenig kaputtgehen konnte und die nicht so stark vom (Teile-) Diebstahl betroffen waren – dabei stießen sie auf die technisch sehr reduzierten Bahnräder. Mittlerweile haben Singlespeeder sich im Stadtbild etabliert. Entweder man baut sich so ein Rad aus alten Teilen auf (Basis: ein klassischer Rennrad-Stahlrahmen mit horizontalen Ausfallenden) oder man bedient sich bei Herstellern wie Felt, der beim Modell „Seville“ (575 Euro) die robuste Technik aufs Nötigste reduziert. Das Rad ist mit einer sogenannten Flipflop-Nabe ausgestattet: Durch Umdrehen des Hinterrads wird der Singlespeeder zum „Fixie“ mit einem starren Ritzel wie ein Bahnrad.

7. Randonneur/Reiserennrad/Audax

Mit dem Siegeszug des Trekkingbikes hatten reisetaugliche Rennräder an Boden verloren, doch neuerdings holen sie wieder auf. Dem Reiserennrad verdankt die Fahrradwelt Entwicklungen wie die Dreifachkurbel, doch das ist heute weitgehend vergessen. Reiserennräder („Randonneur“ ist der aus dem Französischen entliehene Begriff dafür) sind für größere Laufruhe mit etwas längerem Radstand als Rennräder gebaut; die Sitzposition ist oft etwas aufrechter. Der Haltbarkeit wegen werden die Rahmen häufig aus Stahl gefertigt. Noblere Modelle verfügen über Titanrahmen, wie etwa das „Yukon“ von Van Nicholas (Rahmen ab 1.399 Euro), das mit Ketten- oder Rohloff-Nabenschaltung sowie vielfältigen Ausstattungsmöglichkeiten konfigurierbar ist.
„Audax“ übrigens ist Latein und bedeutet „frech, kühn, verwegen“. In unserem Zusammenhang ist Audax der Oberbegriff für Nonstop-Langstreckenradfahrten auf Distanzen von 200 bis über 1.200 Kilometer (z. B. Paris-Brest-Paris), wobei der echte „Randonneur“ ohne fremde Hilfe unterwegs ist. Das Ziel von Audax-Veranstaltungen ist nicht die schnellste Zeit, sondern das individuelle Durchhalten. Audax-Räder sind höchst individuell, als Basis dient meist ein Rennrad, das im Laufe unzähliger Kilometer perfekt an die Bedürfnisse des Benutzers angepasst wurde.

Unsere jüngsten Artikel mit Straßenradsportbezug finden Sie, regelmäßig aktualisiert, im Themenblatt Rennrad.



Typenkunden-Übersicht
Zurück zur Übersicht: Themenarchiv, Zurück zur Übersicht: Typenkunde