Menü ☰ ☰ Login
& Suche

Textsuche

Zum Newsletter

Bildsuche

542

Sabine Spitz HAIBIKE ProTeam: Zweimal Gold, zweimal Silber
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to Twitter

Donnerstag, 24. Juli 2014

Beginn Originaltext:

XXXXXX

Zweimal Gold, zweimal Silber

Das Sabine Spitz HAIBIKE Pro Team gewinnt an einem Wochenende vier Mal Edelmetall bei den nationalen Meisterschaften

Es war das perfekte Wochenende für das Sabine Spitz HAIBIKE Pro Team. Bei den nationalen Meisterschafften in der Schweiz und Deutschland gewann das Team um Olympiasiegerin Sabine Spitz zweimal Gold und zweimal Silber. Die Schweizerin Kathrin Stirnemann durfte sich dabei gleich doppelt über Edelmetall freuen. In der Entscheidung um den Sprint-Titel hatte sie in einem Weltklasse-Feld knapp die Nase vorne. Auch im Cross-Country zeigte sie eine souveräne Leistung und belegte hinter der Weltcupführenden Jolanda Neff Rang zwei.

Zeitgleich gingen in Bad Säckingen – der Geburtstadt von Sabine Spitz – die Deutschen Meisterschaften über die Bühne. Bei der „Bosch Gold Trophy Sabine Spitz“ verfolgten rund 5000 Fans begeistert das Duell zwischen den beiden Team-Kolleginnen Adelheid Morath und Sabine Spitz. Am Ende setzte sich bei strömenden Regen die Freiburgerin gegen ihre ältere Teamkollegin durch, die mit Magenproblemen zu kämpfen hatte. Trotz eines Ausrutschers in der letzten Runde sorgte die Olympiasiegerin mit Rang 2 für den grandiosen Doppelsieg des HAIBIKE-Teams. Sabine Spitz stand damit zum 17. Mal in Folge auf dem DM Podium. „Ich habe heute keinen optimalen Tag erwischt. Adelheid ist ein tolles Rennen gefahren und hat verdient gewonnen“ freute sich Sabine Spitz über den ersten DM Titel der Team-Kollegin.

Die Bedingungen waren sowohl im schweizerischen Loßdorf als auch in Bad Säckingen schwierig für die Sportlerinnen. Wolkenbruchartige Regenfälle verwandelten die Strecken in eine einzige Rutschbahn, so dass es äußerst knifflig war, das Bike sicher über den Parcours zu lotsen. Doch alle drei HAIBIKE Pilotinnen ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen.

Kathrins Stirnemann folgte in der ersten Runde noch der späteren Siegerin Jolanda Neff. Ab der zweiten Runde musste sie dann aber ihren eigenen Rhythmus fahren. Dieser war aber so schnell, dass sich ihr Vorsprung auf die Verfolgerinnen kontinuierlich vergrößerte und damit ihre  erste Silbermedaille bei der Elite nie mehr in Gefahr war. Beim Sprint am Freitag hatte Kathrin die schnellsten Beine und sicherte sich vor Jolanda Neff ihren ersten Schweizer Meistertitel.

Die Meisterschafts-Entscheidung im Sprint ist in Deutschland schon im Mai gefallen – mit Gold für Sabine Spitz. Das wollte die Lokalmatadorin natürlich auch im Cross-Country, in ihrer Heimatstadt, bei ihrem Event – als Veranstalterin – wiederholen. Dass es nicht einfach werden würde war schon im Vorfeld klar, denn Team-Kollegin Adelheid Morath präsentierte sich nach einem ausgiebigen Höhentrainingslager mit dem Sieg beim dritten Bundesliga-Rennen in Bestform. Am Ende wurde wohl alles etwas zuviel und als dann am Renntag mit viel Regen auch noch der Magen der Olympiasiegerin verrückt spielte, war es trotz Heimvorteils um die Titel-Verteidigung geschehen. Adelheid Morath zog souverän ihre Runden in der „Sabine Spitz Mountainbike Arena“ wobei der Vorsprung nie viel mehr als 30 Sek betrug und damit die Entscheidung lange offen blieb. Erst in der letzten Runde nach einem Ausrutscher von Sabine fiel die Entscheidung endgültig zu Gunsten der jüngeren Teamkollegin. „Es ist ein Traum, dass es heute geklappt hat“ freute sich Adelheid Morath über ihren ersten Meister-Titel im Cross-Country. Sabine Spitz freute sich über Silber auch wenn sie natürlich gerne das DM-Trikot behalten hätte. „Unter den Umständen muss ich mit der Vize-Meisterschaft zufrieden sein. Das Wichtigste ist aber, dass der Titel im Team bleibt“.

XXXXXX

Ende Originaltext


Zurück zur Übersicht: Direkt-Ticker