Menü ☰ ☰ Login
& Suche
8.093

Typenkunde – Trekkingbike
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to TwitterPost on Xing

Das Trekkingbike: Stets beliebter Alleskönner

Jedes dritte 2016 in Deutschland verkaufte Fahrrad war ein Trekkingbike. Damit ist ein Trend ungebrochen, der schon seit den frühen Neunzigern anhält: der Run auf vielseitig verwendbare, solide Räder mit jeder Menge Reserven. Trekkingräder sind sozusagen die Outdoor‐Jacken unter den Fahrrädern: sportliche Form in Verbindung mit reichlich Reserven. Ursprünglich als Räder für längere Touren und Radreisen konzipiert, haben sich Trekkingbikes so längst als ideale Alltagsfahrzeuge etabliert und das weit weniger sportliche Citybike dabei arg in Bedrängnis gebracht. Für den Einsatz auf der Langstrecke bieten sich spezielle Reiseräder an (siehe Typenkunde Reiserad).

1. Trekkingbike

Die Eckdaten des Trekking‐Archetyps sind schnell aufgezählt: Alu‐ oder Stahlrahmen, oft mit Federgabel, 28‐Zoll‐Laufräder mit robuster Bereifung, Mountainbike-Komponenten bei Kettenschaltung und Scheibenbremsen sowie eine Komplett‐Ausstattung mit Schutzblechen, Lichtanlage und Heck‐Gepäckträger. Wer ins Detail geht, entdeckt am richtigen Trekkingbike einen am Hinterbau montierten Ständer, der das Rad auch mit Gepäckträgertaschen in der Senkrechten hält. Besonders reisetaugliche Modelle verfügen über Befestigungspunkte für einen „Lowrider“, einen zusätzlichen Gepäckträger an der Gabel. Oft ebenfalls an Bord: Federsattelstütze und verstellbarer Lenkervorbau, der Lenker selbst ist entweder eine Mountainbike‐Stange oder ein sogenannter Ergo‐ oder „Schmetterlingslenker“ mit mehreren Griffpositionen, der aber etwas aus der Mode gekommen ist. Trekkingräder werden vorzugsweise als Damen‐ (Trapezrahmen) oder Herrenmodell (Diamantrahmen) geordert, seltener sind sie auch als Tiefeinsteiger erhältlich. Ein typisches Beispiel der unteren Mittelklasse: das „Louisiana“ von Winora für 899 Euro, das klassentypisch Schwarz‐in‐Schwarz daherkommt. Die obere Mittelklasse kommt dann schon mit Scheibenbremsen und geringerem Gewicht daher und legt Wert auf bessere Federung oder, wie am „F3 5.0“ von Koga (1.449 Euro), auf Optik und Funktion durch Integration der Bauteile (hier: Federung, Leitung/Kabel/Gepäckträger). In der Oberklasse der Trekkingräder finden sich neben hochwertigeren Federgabeln auch elaboriertere Schaltkonzepte, wie etwa die 14‐Gang‐Nabenschaltung von Rohloff (verbaut zum Beispiel am Stevens „Sovereign“ für 3.399 Euro) oder das Zwölf‐ bzw. 18‐Gang‐Zentralgetriebe von Pinion, wie am Modell „Cross 7005 Pinion“ von Velotraum (konfigurierbar ab 3.300 Euro), wo es mit einem wartungsarmen Carbon-Antriebsriemen von Gates kombiniert werden kann.

2. Trekking Light

Der Trend zum superleichten Rennrad hat auch die übrige Fahrradwelt beeinflusst. Das geht los beim Carbon‐Mountainbike und hat mit „Trekking Light“ auch die Welt des Alltags‐ und Urlaubsfahrrades erreicht. Und so wird’s gemacht: Auf eine Federung wird verzichtet, für den Rahmen wird zu hochwertigeren, leichteren Materialien gegriffen. Insgesamt sind die Komponenten von höherer Qualität; leichte Lenker, Vorbauten und Sattelstützen aus dem MTB‐Segment sparen einige hundert Gramm. Ebenso werden Schaltungsbauteile der besseren Mountainbike‐Gruppen aus diesem Grunde verwendet. Auch Reifen, Laufräder und Anbauteile wie Gepäckträger und Pedale müssen einem Gewichts‐Check unterzogen werden. Während Standard‐Trekkingbikes schnell mal 17 Kilogramm auf die Waage bringen, haben Light‐Modelle wie das Koga „F3 7.0“ voll ausgestattet beim Gewicht eine Zwölf vor dem Komma stehen.

3. E‐Trekking

Dem ureigenen Zweck des Trekkingbikes kommt der Einsatz von Elektromotoren entgegen, schließlich verhilft die Unterstützung Radlern gerade auf ausgedehnten Touren zu längerem Atem. Allerdings empfiehlt es sich hier, gegebenenfalls einen Ersatz‐Akku im Gepäck zu haben, denn oft ist der Energiespeicher des Fahrers in den Pausen schneller wiederhergestellt als der am Fahrrad. Vertreter dieser Art sind die Modelle der „T‐Serie“ von Flyer aus der Schweiz (ab 2.799 Euro) mit Tiefeinsteiger‐, Trapez‐ und Herrenrahmen sowie Panasonic‐Mittelmotor, Federgabel und hydraulischen Felgenbremsen. Beim „E‐Triton“ von Stevens (3.199 Euro) sind ein Bosch‐Motor und Scheibenbremsen verbaut. Das „Charger Mixte“ von Riese & Müller wiederum gibt es auch als S‐Pedelec (ab 3.999 Euro), was es zur idealen Pendlermaschine macht.n.


Typenkunden-Übersicht
Zurück zur Übersicht: Themenarchiv, Zurück zur Übersicht: Typenkunde

Diese Seite nutzt Analyse – Cookies zur Auswertung des Webseitenverkehrs (Matomo). Die Matomo – Cookies werden erst nach Ihrer Zustimmung gespeichert, die Sie durch Klicken des Buttons „Zustimmen“ geben. Die Analyse der Daten erfolgt anonymisiert und wird nicht an Dritte weitergegeben. Drücken Sie „Nicht zustimmen“, wird das Analyseprogramm nicht aktiviert, auch wenn Sie keinen Button drücken, aktiviert sich das Analyseprogramm nicht. Diese Seite nutzt auch Session-Cookies. Sie können die Cookies in Ihrem Browser deaktivieren/löschen und/oder der Nutzung unter unserer Datenschutzerklärung widersprechen.

Zustimmen
Nicht zustimmen