Menü ☰ ☰ Login
& Suche
247

Steigende Benzinpreise: ADFC empfiehlt für kurze Strecken das Rad
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to TwitterPost on XingPost on LinkedIn

Montag, 14. März 2022

Beginn Originaltext, Quelle: Pressemitteilung ADFC

XXXXXX

Steigende Benzinpreise

ADFC empfiehlt für kurze Strecken das Rad

Wegen Russlands Überfall auf die Ukraine wird aktuell diskutiert, wie Deutschland schnell unabhängiger von russischen Gas- und Ölimporten werden kann. In diesem Zusammenhang werden verschiedene Maßnahmen überlegt, die schnell Abhilfe schaffen können. Der Fahrradclub ADFC plädiert dafür, auf kürzeren Strecken viel häufiger das Rad zu benutzen.

ADFC-Bundesgeschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider sagt: „Bei der aktuellen Debatte um drastisch steigende Benzinpreise wird vergessen, dass viele Autofahrten nicht unbedingt notwendig sind. Die Hälfte aller Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer, ein Viertel sogar kürzer zwei Kilometer – und viele davon ohne Gepäck oder Mitfahrende. Wir vom ADFC gehen davon aus, dass die meisten der kürzeren Autofahrten mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können. Wer eine Fahrt pro Tag auf das Fahrrad verlagert, tut nicht nur dem Geldbeutel etwas Gutes, sondern auch dem Klima und der eigenen Gesundheit. Voraussetzung ist allerdings, dass es ein attraktives Angebot für den Umstieg gibt. Deutschland muss allen Menschen ein gutes Mobilitätsangebot machen – besonders denen, die das Auto auch mal stehen lassen wollen. Damit viel mehr Menschen im Alltag gern aufs Rad steigen, müssen die Radwegenetze schneller und qualitativ besser ausgebaut werden als bisher. Dafür muss Bundesverkehrsminister Wissing schleunigst das Straßenverkehrsgesetz verkehrswendetauglich reformieren.“

XXXXXX

Ende Originaltext

Passende Themen beim pd‑f:

Spannende Fahrräder (ohne Motor)

Mit Hund und Fahrrad unterwegs

Zehn Fahrradtrends für die Saison 2022

Von Tempo 30 bis Flächenverteilung: Autoverband diskutiert mit Fahrradbranche


Zurück zur Übersicht: Direkt-Ticker