Menü ☰ ☰ Login
& Suche
60

Nachhaltigkeit im Sauerland: Umweltzertifizierung für Busch + Müller
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to TwitterPost on Xing

Montag, 25. Februar 2019

Beginn Originaltext:

XXXXXX

Busch + Müller erlangte Ende Januar die Zertifizierung nach ISO 14001. Dabei handelt es sich um einen weltweiten Standard für Umweltmanagementsysteme, der die Verbesserung von Umweltleistungen und damit verbundene Zielerfüllungen bewertet. Zertifizierte Unternehmen gelten als ökologisch nachhaltig und haben die zentrale Aufgabe, diese Nachhaltigkeit in Zukunft stetig zu verbessern.

Doch wie genau macht sich diese Ausrichtung beim Meinerzhagener Fahrradlicht‐Experten praktisch bemerkbar?

Das Sauerland gilt als eine der regenreichsten Gegenden Deutschlands, also wird der Niederschlag gesammelt. Dieses Regenwasser dient nicht nur der Toilettenspülung, sondern auch der ständigen Kühlung von etwa dreißig Maschinen in der Abteilung Kunststoff‐Spritzguss. Das so entstandene heiße Wasser wird nach dem Abkühlen immer wieder in der Spritzerei zur Kühlung eingesetzt. Es gibt seine Wärmeenergie aber zuvor auch an die Fußboden‐ Heizungsanlage des Firmengebäudes ab. Die sowieso entstehende Produktionsabwärme wird somit in den kalten Monaten als Heizquelle genutzt, so dass deutlich weniger Ressourcen verbraucht werden, welche die CO2‐Bilanz nach oben treiben würden. Im Rahmen des vor wenigen Jahren entstandenen Neubaus und weiterer Umbaumaßnahmen wurden zudem die Fassaden zusätzlich wärmegedämmt und die komplette Beleuchtung auf energiesparendere LEDs umgestellt.

Sämtlicher Kunststoffausschuss, der in der Spritzerei entsteht, wird nicht etwa dem Abfall zugeführt, sondern in einer hauseigenen Abteilung wieder zu Granulat zermahlen. Dieses selbst recycelte Material wird daraufhin dem Produktionsprozess wieder zugegeben. Außerdem wird verwendetes Öl nicht entsorgt. Es wird zunächst geprüft und – wenn möglich – gefiltert und wiederverwendet. Generell gilt für das gesamte Unternehmen, dass jegliche Materialien mit Blick auf Umweltverträglichkeit ausgewählt werden und dass Abfall minimiert und gewissenhaft getrennt wird. So kommt in der Versandabteilung kein Klebeband auf Kunststoffbasis zum Einsatz, sondern abbaubares aus Papier.

Das sind nur einige von vielen Beispielen für gelebte Nachhaltigkeit des Familienunternehmens. Alle betreffenden Umweltstandards werden zu jeder Zeit eingehalten und die Kontrolle der Nachhaltigkeit wird auf Lieferanten ausgeweitet. Darüber hinaus werden ständig neue Maßnahmen erarbeitet, um sich in Umweltbelangen kontinuierlich weiter zu entwickeln.

XXXXXX

Ende Originaltext

Passende Themen beim pd‐f:

Kommentar: LEDs und gleißende Unvernunft

Richtig leuchten – eine Frage der Einstellung

Lichtgestalt Radfahrer: Mit Reflektoren sicher durch die dunkle Jahreszeit

Lichtdefekt? Zeit zu wechseln

Das Licht bleibt fest am Rad


Zurück zur Übersicht: Direkt-Ticker, Zurück zur Übersicht: Themenarchiv

Diese Seite nutzt Analyse – Cookies zur Auswertung des Webseitenverkehrs (Matomo). Die Matomo – Cookies werden erst nach Ihrer Zustimmung gespeichert, die Sie durch Klicken des Buttons „Zustimmen“ geben. Die Analyse der Daten erfolgt anonymisiert und wird nicht an Dritte weitergegeben. Drücken Sie „Nicht zustimmen“, wird das Analyseprogramm nicht aktiviert, auch wenn Sie keinen Button drücken, aktiviert sich das Analyseprogramm nicht. Diese Seite nutzt auch Session-Cookies. Sie können die Cookies in Ihrem Browser deaktivieren/löschen und/oder der Nutzung unter unserer Datenschutzerklärung widersprechen.

Zustimmen
Nicht zustimmen