Menü ☰ ☰ Login
& Suche

Textsuche

Zum Newsletter

Bildsuche

376

Fahrradbranche schaut zuversichtlich auf 2013
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to Twitter

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Die Fahrradbranche blickt weiterem Wachstumsjahr in Folge entgegen. Das geht aus einer Expertenbefragung von Trendscope und pressedienst-fahrrad hervor. Auch 2013 bleibt E-Mobilität das Zugpferd der Branche.

[pd-f] Göttingen, 20.12.2012. Das Geschäftsklima in der Fahrradbranche ist weiterhin gut. Über die Hälfte der befragten Experten (58 Prozent) bewerten die Saison 2012 besser als im Vorjahr. Von einer positiven Umsatzentwicklung für das erste Quartal 2013 gehen 60 Prozent aus; nur jeder zehnte Befragte vermutet einen Umsatzrückgang.
„Die überwiegend positive Grundstimmung für das kommende Jahr geht sicherlich mit dem weiter anhaltenden Trend zur Elektrifizierung des Fahrrads einher“, so Branchenkenner Gunnar Fehlau vom pressedienst-fahrrad. Für über 80 Prozent der befragten Experten bleiben Pedelec und E-Bike das bestimmende Thema der Branche. Eine Sättigung des Marktes sei nicht in Sicht; strukturelle Veränderungen hingegen unübersehbar: So vermuten 79 Prozent der Experten eine zunehmende Konsolidierung des E-Bike-Marktes.
Mehr als 100 Experten der Radbranche nahmen an der dritten Entscheider-Panel-Umfrage im November 2012 teil.

Von Lastenrädern, Laufradgrößen und neuen Schnittstellen: die Trends 2013

Nach Einschätzung der Befragten Experten sind Transport- bzw. Lastenräder die boomende Radgattung für Beruf und Alltag. Diese stehen 2013 mit oder ohne E-Motor im Fachgeschäft.
Neben praktischer Funktion gewinnt die Ästhetik im Fahrradalltag weiterhin an Bedeutung: 82 Prozent der Befragten sehen im Bereich „Velochic“ einen weiteren Trend. Das Schlagwort umfasst sowohl formschöne Räder – etwa im Retrodesign – als auch aufs Radfahren optimierte Alltagsmode.
Beim Mountainbike wird wohl auch 2013 die Laufradgröße bestimmendes Thema sein. Hier bleibt 29 Zoll unangefochtener Trend (85 Prozent), während bereits 69 Prozent der Experten das neue Zwischenmaß 650B (oder 27,5 Zoll) zum Trend erklären.
Das Gros der Experten (82 Prozent) sehen den Einsatz von Scheibenbremsen nicht mehr vornehmlich nur aufs Mountainbike beschränkt.
Auf die Bedeutungszunahme mobiler Endgeräte reagiert die Fahrradbranche mit cleveren Komponenten oder Zubehör. So liegen etwa Scheinwerfer im Trend, die mittels USB-Schnittstelle Handy, Navi & Co. mit Strom aus dem Nabendynamo versorgen.

Über das „Entscheider-Panel Fahrrad“

Das von Trendscope und pressedienst-fahrrad initiierte Entscheider-Panel Fahrrad fasst seit Februar 2012 Meinung und Stimmung der Entscheidungsträger rund ums Thema Fahrrad über institutionelle und Verbandsgrenzen hinweg zusammen. Ziel ist es, Medien regelmäßig einen fundierten Blick auf die Befindlichkeit der Akteure rund ums Fahrrad zu geben und damit der wachsenden Bedeutung des Fahrrads als Wirtschaftsgut, Kulturereignis, Verkehrsmittel und Sportgerät gerecht zu werden.

Über Trendscope

Trendscope ist ein Marktforschungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Köln und Spezialist für die Forschungsfelder Tourismus, Sport, Freizeit und Mobilität. www.trendscope.com

Über den pressedienst-fahrrad

Der pressedienst-fahrrad in Göttingen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Qualitätsfahrrad und dessen Anwendung mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. www.pd-f.de

 

Passende Themen beim pd-f:

Pressemappe Eurobike 2015 – Neuheiten, Trends und Technik 2016

Integrationsleistung: Wie das Fahrrad mit dem Licht verschmilzt

Vom Hobby zum Beruf: Arbeiten in der Fahrradbranche

Auf zwei Rädern in die Zukunft: Das Fahrrad erobert die Stadt zurück

Fahrrad und Ökologie: Schlaglichter aus der Branche

Weihnachtsgeschenke für Radfahrer – der ®Adventskalender 2015

Kinderanhänger im Winter: Der Spaß auf Schnee und Eis ist sicher


Zurück zur Übersicht: Allgemein, Zurück zur Übersicht: Themenarchiv