Menü ☰ ☰ Login
& Suche

Textsuche

Zum Newsletter

Bildsuche

124

Radverkehr 2018 – Sicher dank Licht und Schloss
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to Twitter

Freitag, 26. Januar 2018

Technik macht Fahrrad fahren 2018 sicherer. Dazu tragen neue Entwicklungen bei Licht und Schloss, bessere Infrastruktur und eine neue Gesetzgebung bei. Letztere hat die Produktentwicklungen für die Radsaison 2018 deutlich beeinflusst.

[pd-f/tg] Diverse Gesetze regeln die Sicherheit von Radfahrern. Damit man sich im Paragraphendickicht zurechtfindet und den Überblick behält, gibt es spezialisierte Anwälte wie Dr. Anja Matthies von Bikeright, die sich ausschließlich mit Fahrradrecht auseinandersetzt. Im Interview erklärt sie, wie es oft zu Fahrradunfällen kommt, was man tun kann, um sie zu verhindern – und was man beachten muss, wenn es wirklich mal knallt. Denn die Rechte von Verkehrsteilnehmern sind nicht statisch, sondern werden den aktuellen Entwicklungen angepasst.

Der Blinker für das Fahrrad

Beispielsweise regelt §67 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) die Beleuchtung am Fahrrad. Zum 1. Juni 2017 wurde der Artikel aufgrund der technischen Entwicklungen neu gefasst, was wiederum spürbaren Einfluss auf die Produktentwicklung für die Fahrradsaison 2018 hatte. Auffällig ist sicherlich der „Wing Bling“ (399 Euro) von HP Velotechnik. Dabei handelt es sich um eine StVZO-konforme Blinkeranlage für Mehrspurfahrzeuge. Bislang waren Blinker am Rad generell verboten. Auch Tagfahr-, Brems- und Fernlicht sind nun offiziell erlaubt. Akku-Beleuchtung ist hingegen schon seit der Gesetzesänderung 2013 offiziell zugelassen. Beim Frontscheinwerfer „Eyro“ (49,90 Euro) von Busch & Müller ist es jedoch kaum erkennbar, dass es sich um einen Akku-Scheinwerfer handelt. Denn er wird per Halterung fest an der Gabel montiert. Sein Pendant am Heck ist das „2C Permanent“ (24,90 Euro) aus selbem Hause, das fest am Gepäckträger verschraubt wird. So kann die Akku-Beleuchtung nicht mehr zu Hause vergessen werden.

Licht am Anhänger und Alarm fürs Schloss

Mit §67a StVZO wurde zudem eine Regelung für die Beleuchtung an Fahrradanhängern geschaffen. Der komplett überarbeitete KinderanhängerKid plus“ (ab 849 Euro) von Croozer entspricht der neuen Verordnung und hat ein integriertes Rücklicht sowie die benötigten Reflektoren. Außerdem wurde der Stoßfänger neu gestaltet, damit das Anschließen des Anhängers erleichtert wird.
Für neuartige Sicherheit sorgt das neue „Bordo Alarm 6000A“ (139,95 Euro) von Abus. Die Variante des bekannten Faltschlosses ist mit einer speziellen Alarmfunktion ausgestattet, die im Falle eines Diebstahls einen 100 Dezibel lauten Warnton abgibt. Und auch Rennradfahrer können nun ihr hochwertiges Rad auf Tour sicher absperren: Das „Bordo Lite 6055“ (ab 49,95 Euro) wiegt gerade einmal 440 Gramm und passt auch in die Trikottasche.

Praktisches Parken per Lift

Ein Problem bleibt aber das richtige Abstellen. Gerade in Mietshäusern herrscht oftmals „Parkchaos“. Ein sicheres und aufgeräumtes Verstauen verspricht der Fahrradlift
Velow Up!“ (179 Euro) vom WSM-Partner Lo Minck. Das Fahrrad wird durch einen Hebemechanismus mit Gasdruckfeder in eine vertikale Parkposition gebracht. Das spart bis zu 40 Prozent Platz in Garage, Keller oder Schuppen. Auch E-Bikes bis zu 30 Kilogramm können so verstaut werden. Bei letzteren ist übrigens mittlerweile eine Gleichschließung der verbauten Akku- und Rahmenschlösser möglich. Mit „Your Plus“ bietet Abus diesen Service nun auch Endverbrauchern an. Für einen zehnprozentigen Aufpreis können Schlösser und Schlüssel zu einem bestehenden Schließsystem nachgeordert werden. Auch der Familienfuhrpark oder Leihradsysteme sind so nun mit nur noch einem einheitlichen Schlüssel zu handhaben.

 

 

 

 

 

Die gesamte Pressemappe anlässlich der Fahrradfrühling-Veranstaltungen 2018 finden Sie hier online und hier zum Download (für angemeldete Nutzer).


Zurück zur Übersicht: Allgemein, Zurück zur Übersicht: Themenarchiv