Menü ☰ ☰ Login
& Suche
1.171
Ein Mann auf einem E-Bike mit Anhänger und eine Frau auf einem Rennrad fahren nebeneinander einen gepflasterten Weg entlang.

Zehn Fahrradtrends für das Jahr 2023
Den Artikel als PDF herunterladenPost to FacebookPost to TwitterPost on XingPost on LinkedIn

Montag, 9. Januar 2023

Die neue Fahrradsaison steht in den Startlöchern. Der pressedienst-fahrrad hat zehn Trendthemen zusammengetragen, die in diesem Jahr den Fahrradmarkt prägen.

Ein Mann fährt auf einem E-Bike vor einem Gebäude mit Glasfassade entlang.1) Urbanes E‑Biken

E‑Bikes sind zwar seit Jahren ein wesentlicher Bestandteil des Fahrradmarktes, in den Großstädten allerdings noch nicht richtig angekommen. Das könnte sich 2023 ändern: Die Hersteller bieten eine wachsende Palette an leichten, elektrifizierten Stadtflitzern an, die mit kleinen Akkus für den Stadtverkehr konzipiert sind. Beispiele sind die „Urban Line“ von Riese & Müller oder der „E‑Flitzer“ von Winora. Mit dem Antriebshersteller Mivice kommt ein neuer Anbieter nach Deutschland, der genau in diesem Markt seine Stärken sieht und das Angebot erweitert: leistungsstarke, wartungsarme Antriebe für den Stadtverkehr.

Ein Mann fährt in der Dämmerung mit dem Fahrrad auf einer Straße. Sehr deutlich zu sehen ist der leuchtende Frontscheinwerfer.2) Mehr Sicherheit

Weiterentwicklungen in vielen unterschiedlichen Bereichen machen Radfahren 2023 noch sicherer als bisher. Dazu zählen Innovationen wie Fern- und Bremslicht , die mittlerweile an vielen E‑Bikes Standard sind. Weitere Entwicklungsschritte wie die Akku-Leuchte „IQ-XM Speed“ von Busch & Müller bringen die innovativen Sicherheitsfeatures auch an sportliche Räder. Fahrradhersteller Cannondale geht sogar noch einen Schritt weiter und verbaut an manchen Rennrädern fest installierte Lichtanlagen und Radarsysteme zur Abstandsbestimmung. So soll die Sicherheit beim Radsport für Einsteiger:innen und bei Dunkelheit erhöht werden. Sicherheit bedeutet aber auch: bessere Parkanlagen . Insbesondere an Bahnhöfen und in Großstädten wird in Zukunft an diebstahl- und wettergeschützten Fahrradparkplätzen gearbeitet, um die Verkehrswende weiter voranzubringen, wie das Beispiel des modularen „Velohub“ zeigt.

Zwei Personen sitzen an einem Tisch. Eine davon hält ein Smartphone vor sich, auf dem eine Warnung zu sehen ist. Auf dem Tisch liegt ein Fahrradhelm.3) Digitalisierung

Das Fahrrad, insbesondere das E‑Bike, ist im digitalen Zeitalter angekommen. GPS-Tracking für Diebstahlschutz , Sensoren zur genauen Luftdruckmessung oder ganze digitale Systeme für E‑Bikes sind nur einige Beispiele. Die Vielzahl an digitalen Möglichkeiten hat die Firma Fit in ihrem System zusammengefasst: Das Smartphone ist dabei der digitale Schlüssel und ermöglicht u. a. Navigation, Diebstahlschutz, Tracking, Wegfahrsperre oder auch ein mögliches Motor-Upgrade. Verbaut sind die Lösungen beispielsweise an ausgewählten E‑Bikes des Herstellers Flyer wie dem „Upstreet 7.12 XC“. Aber auch Abo- oder Sharing-Systeme helfen, das Thema Radfahren auf eine neue Stufe zu heben und Teil eines digitalen Verkehrsmixes zu werden.

Blick über die Schulter einer Person, die einen oder mehrere Fahrradreifen in der Hand hält.4) Nachhaltigkeit

Das Einsparen von Ressourcen ist nicht nur aufgrund der hohen Inflationsrate und steigenden Energiekosten in der Fahrradbranche ein großes Thema. Bereits seit längerem arbeiten Hersteller daran, nachhaltiger zu fertigen . Dabei kann es sich um konkrete Produkte handeln oder auch um Verbesserungen bei der Produktion. Reifenhersteller Schwalbe kündigt beispielsweise für 2023 einen ersten recycelten Fahrradreifen an. Bei der Produktion wird auf recycelten Ruß aus gebrauchten Reifen anstatt Industrieruß zurückgegriffen und so der Kreislauf geschlossen. Teile von Altreifen werden bereits jetzt in Fahrradhosen des Outdoor-Spezialisten Vaude wiederverwendet. Luftpumpen- und Schutzblechspezialist SKS Germany oder Lichtspezialist Busch & Müller setzen auf Teile aus 3D-Druckern. Taschenhersteller Revelate Design nutzt Ecopac-Material, das aus recyceltem Polyester hergestellt wird. Das Unternehmen Fahrer Berlin fertigt einen Teil seiner Kollektion aus recycelten Lkw-Planen und Werbebannern. Ortlieb, ein weiterer Taschenhersteller, möchte langfristig mit seiner Produktion sogar klimapositiv werden. Bei allen Schritten muss man bedenken: Nachhaltigkeit ist ein langer Prozess und kein Projekt . Es muss aber ein Wille da sein, die ersten Schritte zu tun – und dieser wird bei immer mehr Herstellern aus der Fahrradbranche konkreter.

Eine Person klebt einen Aufkleber mit dem Logo der Firma Brose und einigen Codierungen auf eine E-Bike-Antriebseinheit.5) Made in Europe

Angespannte Lieferketten während der Corona-Lockdowns und steigende Transportkosten führten u. a. in den letzten Jahren zu einem Ausbau der Fahrradfertigung in Europa . In Portugal hat sich eine florierende Rahmenfertigung etabliert. Auch in Bulgarien, Rumänien oder Polen erfahren Fahrradfabriken einen wachsenden Zulauf. Kinderfahrzeughersteller Puky fertigt beispielsweise einen Großteil seiner Produkte in Polen und Deutschland. Hinzu kommt, dass mittlerweile rund 90 Prozent der in Europa verkauften E‑Bikes in der EU zusammengebaut werden. Das zieht wiederum Komponentenhersteller an, die ihre Produkte marktnah fertigen und kurze Lieferketten nutzen möchten. Riemenspezialist Gates eröffnete z. B. eine Fabrik in der Türkei, Automobilzulieferer Brose fertigt seine E‑Bike-Antriebe in Berlin, der neue Nabenschaltungshersteller 3X3 seine Schaltungen in Adelmannsfelden. Ergonomiespezialist Ergon bringt für 2023 Griffe auf den Markt, die nicht nur in Deutschland gefertigt wurden, sondern auch Materialen enthalten, die zum Großteil aus heimischer Produktion kommen. Ein Weg, den Zubehörhersteller wie Ortlieb oder Abus bereits seit längerem befahren bzw. weiter ausbauen möchten.

Ein Mann fährt ein Lastenrad mit zwei Kindern an Bord. Hinter ihm ist eine Frau auf einem E-Bike unterwegs.6) Transport

Der sichere Transport von Gütern und Personen ist ein wesentlicher Aspekt, mit dem das Fahrrad zu einem wichtigen Teil der Alltagsmobilität wird. Cargobikes sind aus Großstädten mittlerweile nicht mehr wegzudenken und sowohl für Familien als auch Unternehmen eine praktische sowie umweltfreundliche Transportlösung. Für 2023 wird in diesem Segment weiter mit einem hohen Wachstum gerechnet. Neue Player wie Cago und langjährige Fahrradhersteller wie Winora mit dem „F.U.B.“ oder Messingschlager nehmen den Trend auf und erweitern das Angebot. Aber auch an herkömmlichen Rädern wächst der Stellenwert der Transportfrage: Neue Gepäckträgerlösungen in Kombination mit passenden Taschen stehen für eine größere Vielfalt beim Transport. Dazu kommen Fahrradanhänger für Kinder, Lasten oder auch Hunde , wie sie beispielsweise Anhängerspezialist Croozer im Sortiment hat. So werden unterschiedliche Transportlösungen für individuelle Bedürfnisse geschaffen, was die Rolle des Fahrrads in der Alltagsmobilität weiter stärkt.

Zwei Personen stehen mit Fahrrädern mit Bikepacking-Taschen daran am Waldrand.7) Radurlaub und Abenteuer

Radreisen bieten nicht nur ein großes wirtschaftliches Potenzial, sie machen einfach Spaß. Nach den Corona-Einbußen im Jahr 2020 steigt die Zahl der Radurlauber:innen wieder an, wie der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC e. V.) mit seiner Radreiseanalyse zeigt. Gut ausgebaute Radwege, insbesondere entlang der Flüsse in Deutschland, laden zur entspannten Mehrtagestour ein. Aber auch das Abenteuer vor der Haustür findet immer mehr Fans. Sportliche Radreisen in Form von Bikepacking und Overnightern sind ebenfalls gefragt, da sie Erholung in der Natur versprechen. Die Fahrradbranche stellt sich mehr und mehr darauf ein und liefert die passenden Produkte – von voluminösen Lenkertaschen bis zum sportlichen Reisebegleiter. Der Gravel-Trend, also das Rennradfahren auf Feld- und Waldwegen, stillt dabei die Abenteuerlust so mancher Radsportler:in. Gravelbikes sind mittlerweile in vielen Formen zu finden und werden 2023 weiter prägen: Egal, ob als Bikepacking-Renner wie das „Cutthroat“ von Salsa, als Reiserennrad wie der „Speedster“ von Velotraum, als Tourenrad wie das „Blueridge GT“ von Tout Terrain oder als sportliches Renngefährt wie das „Camino Pro“ von Stevens.

Eine Person fährt auf einem E-MTB durch einen lichten Wald.8) Mountainbiken und E‑Sports

Im sportlichen Fahrradbereich findet Mountainbiken weiterhin eine wachsende Zahl an Fans. Mit leichten E‑Mountainbikes wird das Thema in der nächsten Saison noch interessanter. Das „Lyke“ von Haibike ist ein Fingerzeig, in welche Richtung sich die Räder entwickeln: Ein Gewicht unter 20 Kilogramm wird bei E‑Mountainbikes keine Seltenheit mehr sein. Einen Schritt weiter geht die Firma Ghost, die bei ihren neuen „Riot“-Modellen die gleiche Rahmenplattform für Mountainbikes für mit und ohne Motor verwendet. Durch spezielle Kinder- und Jugendmarken wie Eightshot oder Early Rider wird bereits der Nachwuchs mit echten Mountainbikes an den Sport herangeführt – begeistert werden die Nachwuchsfahrer:innen auf den Social-Media-Kanälen mit Videoclips ihrer Idole. Eine weitere Form der digitalen Möglichkeiten sind E‑Sports. Speziell Rennradfahrer:innen nutzen die Möglichkeiten der digitalen Plattformen wie Zwift, um sich mit Profis oder Trainingspartner:innen gerade in den Wintermonaten auf dem heimischen Rollentrainer zu messen. Radsport wird somit noch mehr zum Ganzjahresthema.

Ein Lastenrad auf einem Messestand der Firma Riese & Müller.9) Fahrradwirtschaft

Die Fahrradbranche ist mittlerweile ein Wirtschaftsfaktor mit Umsätzen im zweistelligen Milliardenbereich. Bis 2030 wird der Branche europaweit nochmals ein signifikantes Wachstum prognostiziert. Kein Wunder, dass immer mehr Investoren aufmerksam werden und mit Geldern das Wachstum weiter fördern wollen, um selbst Kapital daraus zu schlagen. Sie treffen dabei auf eine Branche mit vielen mittelständischen, inhabergeführten Familienunternehmen, die oftmals zu den Weltmarktführern auf ihrem Gebiet zählen, aber auch auf junge Start-ups, die mit neuen Ideen in den Markt kommen. Ein interessanter Mix, der den Fahrradmarkt in Zukunft bereichern und sicherlich im nächsten Jahr den ein oder anderen überraschenden Wirtschaftsdeal hervorbringen wird.

Eine Frau steht mit einem gelben Liegerad mit Versicherungskennzeichen am Gepäckträger vor der Skyline einer Großstadt.10) Zukunft der Mobilität

Sind Light Electric Vehicles, kurz: LEVs, die Zukunft der Mobilität? Die Fahrzeuge ermöglichen durch ihren kompakten Aufbau zwei Vorteile gegenüber dem Fahrrad: eine wettergeschützte Fahrt und den zusätzlichen Transport von schweren Lasten oder weiteren Personen. Es wird erwartet, dass bis 2030 ein wachsender Markt für diese Verkehrsmittel existiert. Auf der Weltleitmesse Eurobike in Frankfurt am Main sind die Fahrzeuge schon jetzt als ein wesentlicher Bestandteil eingeplant. Zu den LEVs zählen übrigens auch S‑Pedelecs. Die Elektroräder mit einer Unterstützung bis 45 km/h unterliegen in Deutschland diversen Regulierungen. Aber hier sollen zur Vereinfachung auf EU-Ebene Änderungen angestoßen werden. Zwar ist 2023 noch nicht damit zu rechnen, aber die Weichen werden voraussichtlich in diesem Jahr gestellt. Mit der „Speedmachine“ zeigt Hersteller HP Velotechnik ein interessantes Liegerad-S-Pedelec-Konzept für die kommende Saison. Der Hersteller Opium aus der Schweiz hat sich sogar auf den S‑Pedelec-Markt spezialisiert und setzt mit seinen Bikes neue Standards – auch in Bezug auf Digitalisierung.

Thomas Geisler | pressedienst-fahrrad

Passende Themen beim pd‑f:

EU-Gesetze für E‑Bikes: neue Klassen?

E‑Bike-Trends 2023: von E‑SUVs und Light-E-Bikes

Trends & Neuheiten: Eurobike 2022

„Das Gravelbike ist für Einsteiger:innen das perfekte Rad“

Zehn Gründe, ein Trike zu fahren


Zurück zur Übersicht: Allgemein, Zurück zur Übersicht: Themenarchiv, Zurück zur Übersicht: Zehn zum 10.